wie weit hat das Internet unsere Kommunikation verändert?

seit wir chatten und bloggen muß sich die art unserer kommunikation ja dramatisch verändert haben. kommunizieren wir dadurch weniger im "echten" leben? siehst du das negativ oder positiv? wie wird sich die kommunikation in der zukunft weiterentwickeln? sprechen wir weniger?

Update:

@fridflei...ich bin auch älter, deswegen diese langweiligen fragen lol ja, die welt verändert sich, aber das ist gut, sonst wäre das leben ja langweilig!

Update 2:

die antworten hier sind wirklich hochinteressant werfen aber neue fragen auf. besonders interessant fand ich die these, dass das email schreiben ja viel schneller ist als brief schreiben. somit kann man das "schreiben" am pc ja mehr mit "reden" in wirklichkeit vergleichen. aber es stimmt, dass wir die körpersprache nicht sehen, so schwieriger zu deuten.

was man auch nicht vergessen sollte ist dass sich unser horizont gigantisch erweitert, da wir ja praktisch jeden menschen (mit internet) auf dieser welt erreichen können. führt dies zu mehr oder weniger verständnis für andere? spaltet es die menschheit in computer und nicht-computernutzer?

54 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Die hat sich bei mir gar nicht geändert. Denn ich habe auch meine Schreibweise nicht verändert. Ich schreibe auch im Internet so, wie ich im realen Leben spreche. Und ich kommuniziere auch im Alltag weiterhin ganz normal.

    Hatte also weder positive noch negative Auswirkungen.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ich glaube, das viele Kids oft nur noch virtuell und im Chat unterwegs sind.

    Echte reale Freundschaften, wo man gegenseitig mit anpackt, bleiben zwangsläufig auf der Strecke.

    Fehlende Bewegung steigert zudem noch die Fettleibikeit.

    Handgeschriebene Briefe sterben aus.

    Aber es gibt auch viele Positive Eigenschaften, wir können weltweit komunizieren, wie hätte ich sonst auf deine Fragen antworten können?

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    bei vielen hat sie sich sicher verändert - denn viele glauben freundschaften im internet zu finden und sind dann nicht in der lage zwischen menschen zu sein - mit menschen offen zu sprechen und gefühle auszudrücken.

    das internet ist anonym - da kann man oft sagen was man will - denn der andere kennt einen ja nicht - aber wenn das gegenüber real ist - dann muss man dem in die augen sehen und das verlernen dann viele.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Naja eigentlich beides, oder? Positiv und negativ. Positiv:

    *ich kann meinen Bekannten- und Freundeskreis erweitern

    *schnellere Kommunikation möglich, bessere Absprache wenn man mit seinen richtig guten Freunden auch über Internet in Verbindung steht, wenn es um Unternehmungen geht.

    *wenn man nicht weiterweiß, kann man sich über alle möglichen Dinge Meinungen anderer einholen

    Das wäre so gesehen ja positiv, andererseits kann ich den ersten und letzten Punkt auch im normalen Leben umsetzen

    Kommen wir mal zu den negativen Erscheinungen:

    *seit dem Aufkommen von SMS, E-Mail, Chat usw. kaum noch echte Kommunikation durchs Telefonieren

    *diese Kürzungsformen und Akronyme sind auf Dauer total nervig

    *Jugendliche verstecken sich heutzutage mehr hier im www als noch rauszugehen und mal ins Kino zu gehn oder mal was zu unternehmen wie mal gemeinsam zu essen. Stattdessen horten sich die meisten nur Chips un so anderes ungesundes Zeugs und klimpern lieber auf der Tastatur herum. Ganz schlimm ist es dann, wenn mit der Familie auch nur noch Bitten über SMS ausgetauscht werden so wie: Bring mir mal was zu trinken rauf. Danke.

    Jaja, das ist wohl wahr: es ist Segen und Fluch zugleich mit dem www. Aber man kann das Internet nicht dafür verantwortlich machen, wie es manche gern tun z.B. die Lehrer und Politiker oder der Nutzer selbst. Es liegt doch an jedem selber wie er seine Kommunikation gestaltet oder sein Nutzungsverhalten.

    Ich zock zum Beispiel gerne WoW und spiele mit meinen Freunden dort regelmäßig und auch ziemlich lange. Allerdings kennen wir uns schon im normalen Leben schon ewig und machen da auch viel miteinander. Wenn man so reif ist, dass man differenziern kann zwischen der virtuellen Welt und dem normalen Leben vor der Haustür und da die Balance hält dann ist alles in Ordnung. Nur die Kinder und Jugendlichen von heute können das nicht alle. Manche hängen nach der Schule nur im Internet ab, Hausaufgaben und die richtigen Schulfreunde werden vernachlässigt, sofern sie nicht ebenfalls das Glück haben dass die Eltern Internet haben. Daher auch kaum noch sportliche Aktivitäten wie aus der Zeit wo es noch kein Internet gab. Bzw. wo die anderen nur das Internet hatten. Wo ich noch so um die 12 war z.B. da sind wir überall rumgeklettert und haben wohl manchmal Ärger bekommen aber wir warn draußen und haben uns zwar die Klamotten eingesaut und so.. sehr zum Leidwesen der Mütter aber ich denke mal die meisten Eltern würden lieber das sehen als dass man vor dem Rechner hockt und verfettet und nichts macht. Aber ich denke auch, dass das ne Erziehungsfrage ist. Ich persönlich brauche zwar das Internet und kommuniziere auch oft darüber und könnte es nicht mehr missen allerdings nicht aus dem Grund weil ich es 24 stunden am Tag brauch und das 7x die Woche. Aber man hat sovieles: man schlägt nach wenn man was nicht gleich findet, kann Preise schneller vergleichen und und und. Abschließend sag ich mal: Diese Fragestellung kann man pauschal nicht beantworten, weil halt jeder anders damit umgeht. Der eine schreibt weiterhin seine Briefe mit den Brieffreunden aus aller Welt per Post, weil es persönlicher ist, der andere ist schon so www-aholic, dass selbst unter jeden Brief ein Smily kommt oder ein lol. Maß halten ist die Devise find ich. Geht natürlich nicht, wenn man beruflich mit dem www zu tun hat.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Meine private Kommunikation ist dadurch nicht weniger geworden. Schon seit dem Aufkommen von SMS habe ich aber gemerkt, dass man weniger telefoniert. Irgendwie ist es oft scheinbar bequemer schnell mal zu texten. Finde ich schade.

    Was mich selbst an meinem Umgang mit Internet-Kommunikation stört ist der Art des Umgangs mit Rückmeldungen. Irgendwie hat man kein allzu schlechtes Gewissen, wenn man mal auf eine Mail nicht antwortet. Es fällt mir gar nicht weiter auf, bis dann irgendwann ein Anruf kommt.

    Ich chatte selbst gar nicht und habe und lese auch keine Blogs, bin aber beruflich sehr viel im Internet und nutze gern solch bequemen Dinge wie Messenger, Mail und Skype. Ich glaube, wenn man nicht aufpasst und anfällig dafür ist, kann dies aber ein echtes Problem sein und persönliche Kommunikation immer mehr in den Hintergrund treten. Ein Freund von mir kommt mittlerweile abends oft nicht mehr mit, weil er noch mit verschiedenen Freunden chatten will. Da geh ich doch lieber in die Kneipe und trinke ein reales Bier.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Hallo!

    Also Du zeigst doch schon mal schön in wieweit sich die (Deine)Kommunikation verändert hat: Du hast nämlich schon die Groß- und Kleinschreibung verloren! Das aber nur mal am Rande!

    Die Kommunikation hat sich verändert, vor 20 Jahren wäre es für mich noch nicht möglich gewesen, mit Dir zu kommunizieren.

    Ich sehe das ganze als positiv, habe durch Foren schon viele gute Erfahrungen gemacht und viel gelernt.

    Weniger reden werden wir wohl nicht, im persönlichen Bereich mit Freunden auf Parties etc. werden wir bestimmt weiterhin reden.

    Wie sich die Kommunikation in Zukunft entwickelt, weiß ich nur für mich zu prognostizieren: Ich werde unsere schöne Sprache weiterhin pflegen und beibehalten. Ich befleißige mich eines guten Deutschs, benutze weiterhin keine "Deppenfloskeln" wie z.B. "cu" für "wir sehen uns"!

    Ich achte darauf nicht verdummt zu werden und lasse mich auch nicht "veramerikanisieren"!

    Das kann jeder so machen, dann wird unsere Sprache auch für die breite Masse erhalten bleiben.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Für mich ist das Internet ein Segen. Ich lebe im Ausland und kann durch das Internet Kontakt zu Familie, Freunden und Bekannten halten. Besonders seit es Skype u. ä. Programme gibt, sind meine Telefonkosten um einiges gesunken.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Das ist mal eine interessante Frage. Das Internet ist schon eine tolle Sache. Aber ich denke auch, daß viele sich nur noch per Tastendruck unterhalten können. Viele gehen nicht mehr raus, und hocken stundenlang vor dem Comu. Aber Rausgehen kostet auch viel Geld. Was also bleibt vielen? Viele aber, sind ansHaus gebunden, und haben nur den Weg nach Außen durch den Compu. Das ist alles ein für und wieder.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • vor 1 Jahrzehnt

    Wir werde bald durch Maschinen ersetzt und brauchen dann gar nicht mehr zu kommunizieren, weil sie das für uns übernehmen. Es wird bald mehr depressive Menschen geben und die Zahl der Kriminalität wird extrem steigen. Heute haben wir höhere Gebäuden und breitere Strassen, aber niedrigere Geduldsschwellen und engstirnigere Standpunkte. Wir haben größere Häuser, aber kleinere Familien.

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
  • nemo
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    ich denke, dass eine gewisse vereisamung einzug hält. es kann passieren, dass sich menschen nur noch via pc unterhalten und so den menschlichen kontakt verlieren. das hat ganz bestimmt negative auswirkungen!

    • Anmelden, um etwas auf Antworten zu erwidern
Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.