Gewalt im Fussballstadien.Welche Chance gibt es um das zu verhindern?

Ich glaube nicht das die alten Herrn vom DFB da weiterkommen.Meiner Meinung nach muss da viel mehr für die Fans gemacht werden.Bessere Stadien,Fanprojekte,oder günstigere Eintrittspreise.Also.Vorschläge bitte.

15 Antworten

Bewertung
  • vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Bin seit vielen Jahren Fan eines Vereins mit "Problemfans" (RWE). Die grossen Strassenschlachten, die es noch in den achziger und teilweise in den neunziger Jahren gab, sind passe. Kleinere lokal begrenzte Rangeleien sind aber immer noch normal. Zu den Eintrittspreisen hätte ich den genau entgegen gesetzten Vorschlag, also erhöhen! Nur würde das auch die echten und friedlichen Fans treffen....Ich denke ne Patentlösung gibt es nicht...Bleibt aber zu sagen, dass die Stadien insgesamt erheblich sicherer geworden sind...

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Mehr Polizei presens und höhere strafen für Hooligans!!!!Sonst lernen die das wohl nie...

  • vor 1 Jahrzehnt

    Die Justiz sollte endlich einmal konsequent Gesetze anwenden und diese '68er Staatsanwälte/innen und Richter/innen sollten auch gleich einmal mitten in so einen Hooligan-Block, damit sie wissen was für minderbemittelte Subjekte dieses sind.

  • ?
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Gezielte Festnahmen und Beobachtung von vermutlichen Gewalt Personen.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • vor 1 Jahrzehnt

    Ganz verhindern lässt sich das nicht. Allein die Gruppendynamik im Stadion reicht, um jeden Normalo ganz kribbelig zu machen, dazu eine latente Gewaltbereitschaft, bisschen Bier - es gibt Millionen friedlicher Fußballfans, auf die kommt es an!

  • vor 1 Jahrzehnt

    Diese Gewalt gibt es schon seit Jahrzehnten in Stadien und es hat noch nie jemand was dagegen getan.

    Günstigere Eintrittspreise halten doch keine Hools ab. Ganz im Gegenteil. Man sollte endlich die Kontrollen im Stadion richtig durchführen. Aber wenn man immer weiter diese *Ich hab kein Bock auf meinen Job und kontrolliere keine Fans-Ordner* einstelllt kann das nie klappen.

    Hertha zum Beispiel übertreiben es in meinen Augen aweng, aber es passiert nix. Da muss man sogar Socken ausziehen damit die nachschauen können.

    Ausserdem sollten sich mal alle Stadien angewöhnen auch Rollstuhlfahrer zu kontrollieren. Dieses passiert nur in Berlin und beim VfB: Also ein leichtes für diese alles mit reinzunehmen. Und auch die Ordner im Stadion sollten schneller reagieren und ned abwarten ob es noch 3-4mal passiert.

    Und ehrlich gesagt bin ich froh, dass wir in Stuttgart noch ne Tartanbahn haben. So kann kein Fan von den Gegnern unsern Timo Sachen an Kopf werfen und auch keinen Schiri usw treffen. Finde die Plätze echt teilweise viel zu dicht am Spielfeldrand. Siehe zum Beispiel Stuttgarter Kickers. Rollstuhlfahrer sitzen an der Seitenlinie neben der Auswechselbank. Muss sich also nur ein Hool in Rollstuhl setzen und Sachen werfen. Er wird ja ned kontrollieren.

    ALso bessere Ordner, die Tartanbahnen dalassen und keine günstigeren Eintrittspreise. Denn echte Fans zahlen auch den jetzigen-

  • vor 1 Jahrzehnt

    Hallo,

    na beim ersten Fehlverhalten und sei es noch so gering weltweites Stadionverbot. Dann bleiben die Irren vor der Tür und die waren Fans. Und dann könnte man noch den Alkoholkonsum in den Stadien verbieten und die die schon vorher gesoffen haben einfach gar nicht rein lassen. Gruß Humpellinchen

  • vor 1 Jahrzehnt

    Eine Patentlösung wird es da nie geben. Man kann nur weiter an den gesunden Menschenverstand glauben oder hoffen.

    Es liegt auch an der Gesetzgebung, die zu weich ist.

    Was nutzt es, wenn jemand jemanden zum Krüppel schlägt, und eine Woche später schon wieder irgendwo draufhauen darf.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Einzelzellen !

  • vor 1 Jahrzehnt

    Mehr als die Polizei in den Stadien "aufzustellen" kann man wohl kaum tun, denn das wird wohl immer wieder passieren. is zwar blöd, aber man kann wohl nix dran machen.

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.