?
Lv 7
? fragte in Politik & VerwaltungRecht & Ethik · vor 1 Jahrzehnt

Wieso können Amerikaner so gut mit ihren begangenen Völkermorden umgehen und wir Deutsche nicht??

Spricht man mit einen" Ami "über die Ausrottung und Vertreibung der Indianer, über Atombomben im 2 Weltkrieg, über Napalm in Vietnam,über Korea ... bis zum heutigen Tage... also über von ihrer Nation begangenen Massen bzw.Vöklermord an, erntet man ein" LOL" oder Achselzucken. Hört ein Deutscher das Wort "Jude" zuckt er wie unter einem Peitschenhieb und sieht bedrückt zu Boden.Was haben Amerikaner was wir nicht haben?Wie viele Generationen müssen wir Deutschen noch für die Greueltaten des 3.ten Reiches büßen?Sollten sich die Generationen die nach 1945 geboren wurden nicht endlich vom Judendogma befreien? Können wir von Amerika lernen oder ist unser Weg nach Kanossa unendlich??Was meinen Sie...Wann wird Unrecht zu Geschichte?

22 Antworten

Bewertung
  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt
    Beste Antwort

    Ich zucke zwar nicht zusammen bei dem Wort "Jude" aber es macht mich doch wuetend. Meine Generation war noch nicht mal geboren damals und meine Eltern waren selbst noch Kinder.

    Ich lebe in Amerika, Californien um genau zu sein, und der Grund warum die Amis nur die Schultern zucken, ist ganz einfach. Die bekommen den falschen Patriotismus schon mit der Muttermilch eingeimpft. Ich war am Flufhafen als die Soldaten aus dem Irak kamen und da haben 3-jahrige Kinder, die noch nicht einmal schreiben und lesen koennen, Schilder hochgehalten auf denen stand: "Daddy, ich bin SO stolz dass Du im Krieg fuer uns kaempfst". Das ist doch krank. Ausserdem ist es hier fast ein Ding der Unmoeglichkeit objektive Nachrichten zu bekommen. Was hier laeuft ist schon Propaganda und grenzt an Gehirnwaesche.

    Desweiteren, hier, nahe der Wueste, duerfen z.B. nur Indianerstaemme Spielcasinos betreiben. Auf die Art wurden die mundtot gemacht, damit ja niemand an die Massenschlachtung der Indianer erinnert wird.

    Wie auch immer, jedes Land hat seine Voelkermorde, die Italiener z.B.. Die haben die Christen in Rom auf die grausamste Art in den Arenen hingerichtet und es auch noch als Belustigung betrieben. Wir koennen uns nur weiter korrekt verhalten und versuchen das Beste daraus zu machen. Traurig aber wahr

    Ich nehme an, es ist nur eine Frage der Zeit. Aber es wird noch lange dauern, bis die Nazi-Vergangenheit reine Geschichte wird, und nicht mehr als Druckmittel gegen uns benutzt wird. So war's auch in den anderen Laendern. Nur schade dass meine Generation das nicht mehr erleben wird.

  • vor 1 Jahrzehnt

    ich meine das gilt nicht nur für amerikaner, schau mal an was ALLE kolonialherren gemacht haben. Frankreich hat gemordert, genauso wie die Engländer, beide in Amerika, Afrika und Asien. Spanien und Portugal arbeiteten nicht anders im heutigen Lateinamerika (Warum heisst das bloß Lateinamerika, hmmm?!). In sowjetischen Konzentrationslagern sollen über 10 Millionen Menschen gestorben sein. In USA gab es angeblich während der McCartney Ära auch Konzentrationslager an der Westküste. In Mao's China sind aufgrund kurzsichtiger Politik Mao's über 20 Millionen Menschen an Hungersnot gestorben. Heute sagt man, er hatte dises Risiko einkalkuliert - das ist jawohl auch völkermord? In Afrika gab es unzählige Völkermorde z.B. in Ruanda und es werde noch heute dort Völkermorde begangen. Hier noch mehr Völkermorde: http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord

    Soweit, so schlecht. Doch das 3. Reich hat neben der Sowjetunion den bis dahin wahrscheinlich größten und am "besten" (bäh das wort spottet dem inhalt des satzes) organisierten Völkermord durchgeführt. die "endlösung" (ich muss mich fast übergeben, wenn ich das schreibe) war der höhepunkt eines unbeschreiblichen rassenwahnes. der 2. weltkrieg kostete 60millionen Menschen das Leben. Und wieviele Millionen wurden verletzt und verkrüppelt und wievielen wurde das Leben zerstört? Ich (18jahre) denke es ist auch als stolzer deutscher (der ich bin) trotz der "anderen die das nicht tuen" richtig reue zu zeigen ob der fürchterlichen verbrechen gegen jegliche form der menschlichkeit, die das ns-regime begangen hat. ich bin nicht schuld. aber ich werde nie mit den schultern zucken ob dieser geschehnisse. die amerikaner haben im vergleich zu den deutschen, den russen, den franzosen, spaniern und engländern nur "minimale" völkermorde begangen. NATÜRLICH kann man das so nicht sagen. völkermord ist völkermord. aber ich denke, es ist klar was ich meine... die indianer übrigens wurden bereits unter französischer und englischer herrschaft enorm dezimiert. und die amerikaner wissen übrigens zu großen teilen SEHR WENIG über geschichte. ihre geschichtsbücher sind außerdem vom gewinner der letzten 100jahre geschrieben. viele amerikaner (bei weitem nicht alle, nein aber eben doch einige) sind auch schlicht nicht besonders intelligent. und wie gesagt... auch der inelligenteste ami kann nicht noch mehr geschichte lernen, als er in der schule lernt - wenn er nicht geschichtsprofessor ist.

    also wir oben gesagt: wir müssen nicht betreten zu boden schauen, aber sagen dass es passiert ist, und es verurteilen - allein schon um es in zukunft zu verhindern. nur weil die anderen es falsch machen - ihre verbrechen totschweigen - dürfen wir nicht das gleiche tun. wenn andere verantwortungslos sind, müssen wir eben die verantwortung (für sie) übernehmen.

  • Anonym
    vor 1 Jahrzehnt

    Wir hier denken über unsere Machenschaften nach und verdrängen die nicht. Wir (zumindest viele) versuchen das auch nicht ins positive umzudiskutiren. Die Reg der USA verkauft seinen Bürgen das immes so, das sie doch in breiten Masse dahinterstehen.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Das frage ich mich auch ständig.

    Ausnahmslos jede Nation hat doch Schandtaten auf dem Kerbholz und nach einer gewissen Zeit kräht kein Hahn mehr danach, aber bei uns hängt das nach über 60 Jahren noch nach. Obwohl ich erst 1985 geboren wurde, habe ich es immer mitbekommen und ich habe es langsam auch satt, mich ständig dafür rechtfertigen zu müssen. Ich kann doch nichts dafür, was mein Opa im Krieg veranstaltet hat.

    Und wenn hier jemand mit einer Deutschlandfahne zum Fußball geht, heißt es gleich, der ist doch nationalistisch, aber in Amerika singen sie jeden Tag die Nationalhymne in ihrer Schule mit rechter Hand auf der Brust.

  • Wie finden Sie die Antworten? Melden Sie sich an, um über die Antwort abzustimmen.
  • Knut S
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    sie haben keinen weltkrieg verloren.

    die ausrottung der zivilbevölkerung mit napalm oder zerstörung der umwelt (agent orange) ist gesellschaftsfähiger.

    2 atombomben (nur mal um zu testen) haben dem amerikanischen volk leid erspart (was ist mit den anderen)

    aber zu der letzten frage:

    das, was geschehen ist, darf nie wieder geschehen - aber ich ziehe mir diesen schuh nicht an. ebensowenig lasse ich mir durch diese uralte schuld das recht auf kritik absprechen.

  • Lilli
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Weil sie denken, das sie richtig gehandelt haben, und es ihnen am Allerwertesten vorbei geht...

    Die Ami kennen in solchen Dingen keine Reue.

  • vor 1 Jahrzehnt

    "Vae victis" - "Wehe dem Besiegten"

  • Julie
    Lv 4
    vor 1 Jahrzehnt

    Das ist eine sehr gute Frage.

    Die Deutschen ziehen sich diesen Schuh auch selbst immer an. Erinnere mich auch noch gut an "unsere Verantwortung gegenüber Israel" und "deutsche Soldaten dürfen nicht au Israelis schießen", denn das erinnert wieder an die Greultaten des Nazi-Regimes. Stalin hat nicht weniger Völkermord an den Juden begangen. Nur weiß man davon vielleicht weniger. Leise und still verschwanden Millionen in Sibirien. In erster Linie müssten wir selbst aufhören es immer wieder auszuhängen.

    Und ja - die Deutschen haben die Weltkriege verloren. Aber dafür wurde Deutschland auch genug bestraft, finde ich! Und der Versailler Vertrag von 1919 schaffte erst den fruchtbaren Nährboden für den kleinen psychotischen Österreicher.

    Was die USA, in ihrer bevorzugten Rolle einer Weltpolizei und tatsächlichen Rolle einer Weltmacht tut - steht nicht zur Diskussion.

    "Wir" sind an den Naziverbrechen schuld? Nein! Ich bin nicht daran schuld! Du auch nicht! Niemand den ich kenne! Und das sollte uns mal allen klar werden!

  • Elly
    Lv 5
    vor 1 Jahrzehnt

    Ich finde nicht, dass die Amerikaner gut mit den Verbrechen in ihrer Geschichte umgehen. Vielleicht sollten die auch mal ein bisschen von den Deutschen lernen. Ich meine nicht, dass Generationen in Deutschland, die nach 1945 geboren wurden, für die Geschichte "büßen" sollten, wir sind ja schließlich nicht schuld daran, aber Achselzucken und "LOL"s finde ich nun wirklich auch nicht richtig. Ich zucke nicht zusammen, wenn ich das Wort "Jude" höre, aber wenn ich mit einem Juden reden würde, würde ich eben auch nicht sagen: "Was soll's, das ist doch jetzt so lange her, vergiss mal die Geschichte...", denn die können auf jeden Fall nicht zum Achselzucken übergehen.

    Und ich fände es wirklich ausgezeichnet, wenn die Amerikaner auch die dunklen Seiten ihrer Geschichte mal etwas ernster nehmen und daraus lernen würden. Ich habe z.B. neulich eine Dokumentation gesehen, dass in Vietnam so viele Kinder wegen den Spätfolgen von Agent Orange behindert sind und Amerika überhaupt nichts für sie tut. Und den Irakkrieg hätten die Amerikaner auch nicht gemacht, wenn sie mal ernsthaft verstanden hätten, was sie in der Vergangenheit falsch gemacht haben.

  • vor 1 Jahrzehnt

    Weil die Amis ihrer Ansicht nach alle Kriege gewonnen haben. Desweiteren werden die USA eigentlich von Juden regiert, da diese das Geld und damit die Macht besitzen. Deswegen bleiben die USA auch im Nahen Osten so passiv.

  • vor 1 Jahrzehnt

    weil denen es nicht ewig nachgehalten wird. die dürfen das

Haben Sie noch Fragen? Jetzt beantworten lassen.