• Gibt es Geisteskrankheiten, die schon von Geburt an bestehen?

    Beste Antwort: Es gibt bei deiner Frage zuerst einmal Klärungsbedarf, was du unter "Geisteskrankheiten" verstehst. Es gibt selbstverständlich vererbbare psychische Krankheiten. In diesem Fall bestehen sie von Geburt an. Da du dich explizit auf den Sadismus beziehst - sei dir empfohlen, dich über die Dissoziale... mehr anzeigen
    Beste Antwort: Es gibt bei deiner Frage zuerst einmal Klärungsbedarf, was du unter "Geisteskrankheiten" verstehst. Es gibt selbstverständlich vererbbare psychische Krankheiten. In diesem Fall bestehen sie von Geburt an.

    Da du dich explizit auf den Sadismus beziehst - sei dir empfohlen, dich über die Dissoziale Persönlichkeitsstörung zu informieren.


    Oder auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Anatomie_d...

    Generationen von Hirnforschern streiten im Übrigen darüber. "Das Böse"-Gen konnten derweilen noch nicht als Substrat gefunden werden. Aber wie es so ist - die Forschung entdeckt unentwegt neues.

    Meridiane hat auch noch nie ein Forscher als "Substrat" zu Gesicht bekommen und die Schulmedizin hat deren Vorhandensein vehement bestritten. Allerdings lassen sie sich behandeln und mit der Behandlung von diesem "Nichts" geschieht oftmals ein kleines medizinisches "Wunder". Aber das nur nebenbei als Erklärung, dass diverse Gendefekte noch gar nicht aussagekräftig erforscht worden sind - auch wen inzwischen das menschliche Genom entschlüsselt ist.

    Was den Sadismus betrifft, so gibt es Menschen, die den Trieb Gewalt auszuüben, Schmerz zuzufügen und sich an Qual zu erfreuen, bereits im frühen Kindesalter befriedigen. Und wenn man der Statistik Glauben schenkt, sind es die, die über ihr gesamtes Leben hinweg gewalttätig auffällig bleiben. Zuerst sind es Insekten, dann kleine Tiere, größere Tiere, Kinder-Frauen-auch Männer.

    Zitat: „Eine Persönlichkeitsstörung, die durch eine Missachtung sozialer Verpflichtungen und herzloses Unbeteiligtsein an Gefühlen für andere gekennzeichnet ist. Zwischen dem Verhalten und den herrschenden sozialen Normen besteht eine erhebliche Diskrepanz. Das Verhalten erscheint durch nachteilige Erlebnisse, einschließlich Bestrafung, nicht änderungsfähig. Es besteht eine geringe Frustrationstoleranz und eine niedrige Schwelle für aggressives, auch gewalttätiges Verhalten, eine Neigung, andere zu beschuldigen oder vordergründige Rationalisierungen für das Verhalten anzubieten, durch das der betreffende Patient in einen Konflikt mit der Gesellschaft geraten ist.“

    – ICD (2011): Deutsches Institut für medizinische Dokumentation und Forschung[1]
    Laut DSM-5 sind etwa drei Prozent der Männer und ein Prozent der Frauen betroffen.[2] APS ist ein Bestandteil von Psychopathie; der Begriff Soziopathie wird hingegen verschieden definiert und wird im klinischen Zusammenhang kaum mehr verwendet.[3]

    In der krassesten Form der Ausprägung der dissozialen Persönlichkeitsstörung handelt sich mehr oder weniger um tickende "Zeitbomben" - und dann müssen sie freilich lebenslang weggeschlossen werden.
    15 Antworten · Sonstiges - Krankheiten · vor 2 Wochen
  • Ist es nicht übertrieben vor der Toilette die Hände zu waschen?

    Dass man danach die Hände waschen soll ist eigentlich selbstverständlich. Der wo das nicht macht ist gelinde gesagt ein Ferkel. Ein Arbeitskollege hat das letzte Mal sogar davor die Hände gewaschen. Ich habe den Kopf geschüttelt und musste mir auf die Zunge beißen, dass ich nicht lachen muss. Übertriebene Hygiene... mehr anzeigen
    Dass man danach die Hände waschen soll ist eigentlich selbstverständlich. Der wo das nicht macht ist gelinde gesagt ein Ferkel. Ein Arbeitskollege hat das letzte Mal sogar davor die Hände gewaschen. Ich habe den Kopf geschüttelt und musste mir auf die Zunge beißen, dass ich nicht lachen muss. Übertriebene Hygiene schadet dem Körper ja auch. Ich wasche wie es sich gehört danach meine Hände. Wie macht ihr das denn?
    22 Antworten · Sonstiges - Gesundheit · vor 2 Wochen